Herzschmerz

Der junge Mann hatte sich getrennt. Vor einem Jahr schon. Recht lange waren sie zusammen glücklich gewesen. Dann hatte sich etwas verändert. In langen, verzweifelten Gesprächen, dem Bemühen den Weg weiter gemeinsam zu gehen, stellte sich jedoch heraus, dass ihre Vorstellungen von der Zukunft sich sehr weit voneinander entfernt hatten. Trauer – Trennung.

Nun hat er sich neu verliebt. Erste Treffen. Die junge Frau hat Angst vor einer Beziehung. Sie hat schlechte Erfahrungen gemacht. Er ist ein ernsthafter, verantwortungsbewusster Mensch. Seine Versuche, ihr Sicherheit zu geben, verfangen immer nur kurz. Überreden, manipulieren will er sie nicht. Entscheiden, was/wer für sie das Richtige ist, kann er nicht. Entscheiden muss sie. Das sagt er ihr auch.

Ja, nein, vielleicht, doch schon, lieber doch nicht wechseln sich ab. Kaum hat er ein Nein akzeptiert, ruft sie wieder an. Sie weiß ja auch nicht. Es laugt ihn aus, er leidet unter Magenschmerzen. Er, der immer gesund war. Bei der letzten Absage bittet er, sie möge ihn nicht mehr anrufen. Das mache so keinen Sinn für ihn. Er fühlt sich erleichtert – ein bisschen. Denkt, er habe es nun hinter sich. Diese neuerliche, sich stets erneuernde Enttäuschung.

Doch dann kommt die Nacht. Eine schlimme Nacht. Die Gefühle sind ja noch da, die Sehnsucht auch. Die Traurigkeit darüber, dass er nicht genug war. Die dunkle Einsamkeit. Er leidet. Trotz der Entscheidung, die er noch immer für richtig hält. Richtig weh tut es. Aber er ist froh, dass er überhaupt so stark fühlen kann. Das wird er nicht aufgeben.

Am nächsten Tag geht es ihm besser. Bald hat er Urlaub und wird etwas Schönes für sich planen. Es wird nun jeden Tag besser werden, ein kleines bisschen weniger schmerzen. Geht schon. Er schafft das.

Erst dann ruft er seine Mutter an und erzählt ihr alles. Es ist schön, aufbauend und befreiend, sich ihr mitzuteilen. Ja, er weiß, dass er sie zu jeder Tages- und Nachtzeit anrufen kann. Aber er wollte es allein schaffen, erst für sich alles ordnen. Was kann sie dem schon entgegen setzen? Macht sie doch stets genauso erst alles mit sich selber aus. Ganz schön ähnlich sind sie sich. Auch in ihrer Konsequenz. Selbst, wenn sie wehtut.

Nächste Woche kommt er mal vorbei. Sie freut sich darauf.

 

11 Gedanken zu “Herzschmerz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s