Mein Muttertag

Gestern meiner Mutter Blumen und Pralinen gebracht, ihre Trüffel-Leberwurst und Parmaschinken.

Ich zelebrier ja nicht den Muttertag, wollte den Sonntag heute für mich haben, nachdem ich jahrzehntelang für meine Mutter gekocht und gebacken habe.

Heute Mittag Anruf, schluchzen: Die Hilfe macht nix, ist stundenlang weg, kümmert sich nicht um sie, die Mülltonne ist überfüllt, A, hat einfach von ihren Pralinen gegessen, ihre Strickjacke angezogen, geht an alles dran, alle lassen sie im Stich. Sie muss jetzt fremde Leute anrufen. Ansatzweise kam das schon ein paarmal. Konnte ich kurzfristig aushebeln. Nie wieder jemand aus diesem Land, bla, bla.

Bin äußerlich ruhig geblieben, habe ihr u. a. erklärt, dass sie ihre Ansprüche mal runterschrauben muss, etwas Dankbarkeit angebracht wär, A. auch Rechte hat und sehr wohl von allem essen darf, auch von der Leberwurst.

Später Anruf von A., dass sie nicht an den Pralinen war, dass meine Mutter zwei aß, ins Bad ging und danach behauptet hat, sie habe die zwei gegessen und dass sie jeden Tag kocht, meine Mutter alle zwei Stunden etwas isst, was ich ja auch weiß. A. macht wirklich alles.

Super! Mir war nur noch übel, Magenschmerzen mit allem, was dazugehört. Jetzt geht es wieder.

17 Gedanken zu “Mein Muttertag

  1. Mensch Namensvetterin…ich fühle mich in meine letzten Jahre mit meiner Mutter zurück versetzt. Lieber Himmel, dass du das immer noch aushältst. Seufz. Ich wurde durch die natürliche Auslese erlöst…es ist schlimm das zu sagen, aber es war gut so.
    Fühl dich gedrückt, ich schicke dir ganz viel Kraft.
    LG
    Caro

    Gefällt 1 Person

    1. Sie sagt, es ist alles gut, aber ich sehe ja, wie es sie belastet. Ich denke, sie zählt die Tage bis zur Ablösung.
      Meine Mutter beschwert sich ja heulend am Telefon, während A. im Raum ist, damit die auch ein schlechtes Gewissen bekommt. Wenn ich A. unterstütze, ärgert Mutter sich fruchtbar.
      Gestern hab ich ihr gesagt, dass sie dankbar sein muss für die Hilfe und Unterstützung und ihre ständigen Verdrehungen beleidigend sind. Dass mir klar ist, wie A. sich dabei fühlen muss und ich das nicht anständig finde. Sie meinte dann, am besten lege sie sich ins Bett und ziehe die Decke über den Kopf, damit es vorbei sei. Ich meinte darauf, das solle sie tun, wenn das ihr Wunsch sei.

      Gefällt mir

  2. Wahrscheinlich war sie immer schon so. Im Alter werden oft die letzten Etiketten über Bord geworfen.

    Selbst? Ich war nicht da, habe aber pflichtgemäß angerufen. Mir sind diese Tage suspekt, gerade der Muttertag als Konstrukt der Blumenhändler 1923 erstmals in D. eingeführt und von den Nationalsozialisten hochstilisiert. Entweder Eltern und Kinder achten und ehren sich ganzjährig oder eben nicht. Im Idealfall geht es dabei sogar liebevoll zu …

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, war sie. Sie ernährt sich vom Leben anderer, die sie als die eigenen ausgibt, immer größer/besser/schöner als alle anderen, und von zwanghaft erzeugtem schlechten Gewissen ihr gegenüber, permanenten Lügen bzgl. Lebenslauf, erzwang Fürsorge durch Jammern wegen eingebildeter Krankheiten, Auch mein vater musste ihr zu Muttertag immer etwas schenken, vorzugsweise ein Schmuckstück. Ich mag gar nicht beschreiben, was alles abging an Heulen und öffentlichem Erbrechen usw., wenn er es nicht tat. Geschenke nimmt sie in die Hand mit bitter-enttäuschter Mine, untersucht sie gründlich, um dann zu sagen: Besonders wertvoll/teuer ist/war das aber nicht.
      Auf Feiern forderte sie umgehend nach Hause gebracht zu werden, wenn sie nicht mehr im Mittelpunkt stand. Auch wieder wegen erfundener Schmerzen, die ihr zum Abschluss noch einmal die Aufmerksamkeit sicherten.
      Wir erkannten ihre innere Leere und haben ihr einen Malkurs geschenkt. Sie hat also Malerei „studiert“, natürlich Meisterklasse. Ihre Bilder sind zum Teil sehr schön, aber es darf nirgends ein anderes hängen, weil es keine besseren geben kann.
      Man hat ihr zu huldigen und zu dienen. das tut A. wohl nicht ununterbrochen. Kann man auch gar nicht durchhalten. Eigentlich kann man diese Frau niemandem zumuten, deswegen unterstütze ich A., wo ich kann.
      Es gab vor Jahren die Situation, als ich nicht mit ihr nach Tirol wollte und sie fürchterlich rumheulte, dass meine Hotel-Freundin zwei andere ältere Damen als Gesellschaft für sie organisierten. Was soll ich sagen, die beiden anderen haben ihren Urlaub abgebrochen, weil sie es nicht ertragen konnten.
      Mein mittlerer Sohn, der sich eine Weile um sie kümmern wollte, hat einen Waschzwang, Appetitlosigkeit und Schlaflosigkeit entwickelt, zwei Untermieter hatten nach kurzer Zeit Herzbeschwerden, ein weiterer ist nach zwei Wochen wieder gegangen.
      Ich habe immer den Wert respektiert, den der Muttertag für sie hat, obwohl ich ihn persönlich für mich ablehne.

      Gefällt mir

      1. Nun, sie ist ein Mensch und hat sonst niemanden. Aber wirklich verdient hat sie es nicht. Trotz meines gelegentlichen Überdrusses kann ich nicht anders. Innerlich lasse ich das nur noch selten an mich heran.
        Die 24-Stunden-Hilfe ist meine Art, mich da vorwiegend rauszuziehen.
        Und ich mache keinen Hehl daraus, dass ich froh bin, wenn es vorbei ist.

        Gefällt 1 Person

  3. Es hört nicht auf…
    Meine Mutter heute beim Telefonat kein Danke, nur unterschwellige Vorwürfe. Echt schade …
    Es braucht einen noch festeren Schutzschild, an dem diese Unterstellungen abprallen und nicht verletzen.
    Wir sollten in erster Linie uns gegenüber sorgsam sein, alles was schadet auf ein Minimum reduziert, wenn Ausschluss nicht geht.
    Diese Tage sind für das schlechte Gewissen gemacht und für klingende Kassen. Die Idee an sich war gut, aber genauso wie Streiks absolut nicht mehr zeitgemäß.
    Es grüßt dich ganz herzlich Barbara, die weiß, dass wir alles schaffen!

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s