Die Ungewollten — Einen Moment innehalten

Seine Sorgen drücken schwer,und sein Gang ist gramgebeugt,so zieht es ihn direkt zum Meer,weil es ihm vor den Menschen scheut.Seine Heimat ist so fern,sie liegt in Asche und in Schutt,er mag nicht mehr des Krieges Lärm,denn auch sein Herz ist nun kaputt.Seine Frau und seine Kinder,zerfetzt von der Kriegsmaschinerie,in seiner Seele herrscht der Winter,denn verzeihen […]

über Die Ungewollten — Einen Moment innehalten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s