Sophie 27

So oder ähnlich geht es Tag auf Tag, Abend für Abend. Ich habe wirklich vollkommen aufgehört, mich mit schweren Gedanken herumzuschlagen und mich in diesem Leben eingerichtet. Musik, Alkohol, Pillen, Gras und anderes Zeug haben meinen Schmerz vollkommen betäubt. Selbst wenn ich manchmal davon erzähle ist es, als hätte ich selbst damit gar nichts zu tun, als würde ich von einem anderen Mädchen berichten. Nichts quält mich, nichts interessiert mich wirklich. Ein dumpfes Dasein ohne Impulse. Mein Zustand ist mir bewusst, was mich allerdings keine Sekunde lang belastet. Genau so wollte ich es haben. Endlich frei von Selbstzweifeln, Ängsten und inneren Konflikten. Eigentlich könnte es so bleiben, genau so! Vielleicht nehme ich das Angebot an, im Herbst mit in eine leer stehende alte Werft einzuziehen, in der einige als WG zusammen leben. Was Kosten und Geld für Essen betrifft, findet sich schon was – kein Stress.

Dann kommt ein Morgen, an dem ich sehr früh aufwache, weil es schon in der Nacht sehr heiß und schwül war. Ich habe das Bedürfnis, sofort ins hoffentlich kühle Wasser des Sees zu springen. Am Rand des Ufers schwimmen Schwäne und Enten. Ich sehe sie an und fühle – nichts. Absolute Leere. Dann knie ich mich hin, um mir etwas Wasser ins Gesicht zu schütten. Der See liegt ganz ruhig, totale Windstille. Es riecht stark nach Fisch und Muscheln. Mein Kopf spiegelt sich im Wasser. Man hätte mir genauso gut gegen den Kopf schlagen können. Das wäre auch kaum schockierender gewesen.

Ich blicke in ein müdes Gesicht mit dunklen Rändern unter den kleinen Augen und Flecken, die Haare gleichen einem Mob – einem alten Mob. Wow, das soll ich sein? Ja das bin ich, da hilft kein Leugnen. Und ganz plötzlich wird mir klar: jetzt haben sie dich so weit wie sie dich haben wollten. Du bestätigst hier und jetzt gerade sämtliche Vorurteile der Erwachsenenwelt. Das war nicht das, was ich wollte. Ich wollte vergessen – das hat funktioniert. Dann wollte ich nicht mehr nachdenken – hat auch funktioniert. Wollte eine unbeschwerte Zeit haben – hatte ich. Neue Freunde gefunden habe ich auch. Sie sind wirklich alle voll in Ordnung. Es war mir auch unendlich wichtig, wieder Kraft für neue Aufgaben zu tanken – hat vielleicht funktioniert.

Für diese Aufgaben muss ich in der Lage sein, scharf zu denken, zu analysieren und klare Entscheidungen zu treffen. Diese Fähigkeit will ich nicht auf Dauer verlieren. Total kaputt sein wollte ich nicht. Die Erfahrung der letzten Wochen war für mich heilsam und notwendig. Aber nun ist es genug. Ich werde ab jetzt viel schwimmen, mich anständig ernähren und mich vor allen Dingen bei jeder Art von Rauschmittel zurückhalten. Das ist beschlossene Sache. Man wird mich verstehen.

Als nächstes rufe ich Ariane an und frage, ob die Wohnung noch zur Diskussion steht. Glück gehabt, es gibt keinen anderen Interessenten. Dann mache ich das jetzt klar. In einer Woche kann ich sie übernehmen. Ich fühle mich großartig, übermorgen wird mich Ariane hier besuchen. Sie wird ein paar Tage bleiben und dann mit mir zu Christophs Wohnung nach Konstanz fahren. Voller Vorfreude stürze ich mich in den See und schwimme bis zur Erschöpfung. Anschließend liege ich auf der Wiese und blicke erwartungsvoll in den tiefblauen Himmel. Von dort kommt aber nichts. Habe es auch nicht wirklich erwartet. Es ist so herrlich hier, das kann ich auch ohne Unmengen von Stoff genießen. Ein paar Schlückchen Alkohol gehen schon noch.

Der Abschiedsabend auf dem Zeltplatz artet noch einmal richtig aus. Wir sind alle sehr traurig, als sich am nächsten Mittag unsere Wege trennen. Die Zeit hier und vor allem meine Leute haben mir wirklich sehr geholfen, durch den dunkelsten Abschnitt meines bisherigen Lebens zu kommen. Aber nun geht es zu neuen Ufern, keine Zeit mehr für Sentimentalitäten.

 

 

 

Ein Gedanke zu “Sophie 27

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s