Nachwort

zur Klimakonferenz – oder besser Vorwort, weil dies bereits vor 5 Jahren von mir geschrieben wurde.

Auszug aus „Vorbilder? Fehlanzeige!“ – Abrechnung einer 18jährigen:

Offener Brief an alle Eltern und zur Weitergabe an all jene, die sonst noch meinen, Kindern und Jugendlichen sei es noch nie so gut gegangen wie heute, sie hätten keinen Grund zu Kritik und seien einfach nur verwöhnt und undankbar:

Wir waren nie Euer Eigentum. Keiner von uns hat darum gebeten, auf diese Welt zu kommen. Ihr seid die einzigen Verursacher unserer Existenz. Die Gründe dafür sind vielfältig. Sie gehen von der Weitergabe der Gene über einen benötigten Erben bis hin zu gesellschaftlichen Zwängen, Erfüllung geplatzter Wünsche, Rettung einer Ehe, Sicherung der Renten, steuerlichen Vorteilen und dem Vorweisen eines hochintelligenten oder auf andere Weise erfolgreichen  Nachkommen. Damit wird uns schon vor unserer Geburt eine ungeheure Verantwortung aufgebürdet. Mit welchem Recht?

Dabei müsstet Ihr die Verantwortung übernehmen, egal wie wir beschaffen sind. Begreifen, dass wir Euch nur anvertraut sind für eine kurze Weile, um uns zu lieben, zu beschützen und Vorbild zu sein, bis wir reif genug sind, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Eure Verpflichtung gilt in erster Linie  unserer Seele, nicht unserem Schulerfolg. Wir kamen unschuldig in diese Welt, haben Euch verehrt und vertraut. Doch Ihr habt erst Euch selbst und dann uns verraten.

Egal ob Mädchen oder Junge, wir haben ein Recht auf die Bewahrung unserer Würde und wollen als Menschen gesehen werden. Ihr habt uns reduziert auf unseren Notendurchschnitt, Firmennachfolger,  auf Vernichter Eurer Karrieren, Stolpersteine für Beziehungen und Schlimmeres. Ihr lasst uns allein, wenn es zu kompliziert wird und redet Euch auch noch ein, das sei schon in Ordnung.

Nach Eurer Darstellung wollen Kinder glückliche Eltern. Diese These dient Euch als Rechtfertigung für blanke Selbstsucht und Rücksichtslosigkeit  uns gegenüber. Natürlich wollen Kinder nicht, dass ihre Eltern  unglücklich sind. Aber vor allem und in erster Linie wollen sie selbst glücklich sein und sich aufgrund ihrer ausgelieferten, abhängigen Situation sicher fühlen.  Die Pflicht zum Verzicht liegt, wie bereits ausgeführt, ganz eindeutig beim Verursacher.

Ihr habt Euer gesamtes Leben dem Geld untergeordnet und gehorcht seinen Forderungen, es steht über Allem. Dabei sollte es doch nur ein Hilfsmittel sein, das dem Menschen dient. Euren Verstand habt Ihr kritiklos in den Dienst der Gewinnmaximierung gestellt, wodurch wir in völlige Abhängigkeit geraten sind. Indem Ihr die Macht des Kapitals widerspruchslos unterstützt, ist es zum Goldenen Kalb, zum höchsten Wert in Eurem Leben geworden.

Auch Ihr hattet doch sicher einmal Träume und Ideen für eine bessere, gerechtere Welt, in der jeder Mensch seine Existenzberechtigung hat. Wo niemand an Hunger sterben, aus seinem Land fliehen oder in sinnlosen Kriegen umkommen muss. Wann habt Ihr Euch verkauft für Oberflächlichkeiten?

Ihr redet über das Elend in der Welt, seid einen Moment lang betroffen. Dann beruhigt Ihr Euer Gewissen mit Geldspenden – schon wieder Geld -, um schnell wieder zu vergessen und nur nicht über die Wurzeln des Übels nachdenken zu  müssen.

Ihr lasst es zu, was einer Unterstützung gleichkommt, oder nehmt es hin, dass die Erde verschmutzt, vergiftet und ausgelaugt wird. Durch Euer Verhalten kommt es zu Klimakatastrophen, aussterbenden Tierarten, verelendeten Völkern, verhungernden Kindern, ertrinkenden Flüchtlingen, entsetzlichen Kriegen und der Entwicklung immer grausamerer, teuflischer Waffen,. Das führt zu immer mehr Zorn und Gewalt, nicht irgendwelche Videospiele!

Weil Ihr das Leben nicht wertschätzt, kann es Massentierhaltung mit unaussprechlichen Quälereien, schädliche Nahrung, steigende Armut, grausames Elend überhaupt erst geben. Durch Stillschweigen und Verdrängung macht Ihr es möglich, dass die Kapitalwirtschaft den Menschen gnadenlos überwacht, entwürdigt, einschüchtert und unterwirft und jede Form von Freiheit oder Menschlichkeit auslöscht. Ohne diese Grundlagen des Menschseins erschafft die Verzweiflung eine kranke, instinktlose, kaputte Gesellschaft. Eine kranke Gesellschaft erzeugt kranke Kinder mit missgebildeten, entstellten Seelen.

Dadurch habt Ihr uns die Zukunft geraubt. Was soll aus uns werden, woran können wir uns orientieren, wo sollen wir hin? Aber für den Platz, den wir nicht mehr haben, sollen wir schön gehorsam und unkritisch lernen, was man uns vorsetzt. Ich will auch nicht mehr hören, dass Ihr unser Bestes wolltet, was ich Manchen durchaus bereit bin zu glauben. Denn der Vorsatz bedeutet nichts, wenn durch Unüberlegtheit, Bequemlichkeit, Oberflächlichkeit letztendlich das Gegenteil bewirkt wird.

Worauf können wir aufbauen in einer nahezu zerstörten, verdorbenen, sterbenden Welt?  Viel habt Ihr uns nicht übrig gelassen! Wir klagen Euch an und das zu Recht!

Und sagt jetzt bloß nicht: „Werd endlich erwachsen!“

8 Gedanken zu “Nachwort

  1. Wenn wir die Seelen pflegen, nicht verkaufen – doch wir Erwachsenen glauben leider immer noch zu sehr an die Macht des Geldes…
    Da gibt es eine ganz andere Währung und oh Schreck, wenn die inflationär wird, geht es allen, ja allen besser.
    Wie du schon schriebst: wir müssen doch alle so erwachsen tun…

    Da hat mal einer etwas vom Stapel gelassen: Werdet wie die Kinder…
    (jedoch nicht im Sinne von einem gewissen Herrn Groenemeier)

    Trauen wir uns, auch die andere Währung an den Start zu kriegen.

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich glaubte nie an die Macht des Geldes, den Nutzen der Feigheit und nicht an den Wert von Diamanten. Ich sehe die Bewertung und bin zum Teil an diese gebunden, aber das alles ist künstlich geschaffen und kann demnach auch wieder geändert werden. Geld ist ein reines Hilfsmittel, Diamanten haben nur den Wert, den Menschen ihnen zugestehen, Feigheit macht nicht frei sondern depressiv, was dann mühsam verdrängt werden muss.

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, dann kommt die Sache mit der Seelenpflege wieder ins Spiel – wenn der Vorhang um das Geld und die Tauschmittel gelüftet ist. Heißt ja nicht umsonst und viel zu oft: Herzlich Willkommen in der Scheinwelt…

        Gefällt 1 Person

  2. Ein Brandbrief aus tiefster Seele. Nicht ganz ohne inneren Widerspruch – so braucht es mehr Geld, sich zum Beispiel derart zu ernähren oder zu kleiden, um ein Mindestmaß an Achtung vor der Schöpfung zu leben.

    Sich dem Kommerz zu verkaufen und zugleich Mensch sein, Mensch bleiben, als Mensch zu reifen, mit reduzierter Lebensenegie klar kommen, dennoch wachsen – Erfahrung weitergegeben, ohne klug zu scheißen oder etwas zu erwarten, was ich selbst nicht vorleben kann … das darf ich als Vater üben. Von meinen Eltern brauch ‚ ich gar nicht anfangen …

    Gefällt 2 Personen

  3. Ich würde das unterschreiben, bin aber schon 33 und damit auch eine der Angeklagten.
    Und was ist mit all jenen, die die Probleme sehen und sich ihnen stellen, sich für Umwelt und Menschen einsetzen, nicht selten dabei selbst körperlich oder psychisch Schaffen nehmen?

    Gefällt 2 Personen

    1. Und ich bin 67 und habe die zornigen Gedanken meiner Jugend nicht verdrängt und daher versucht, mein Leben so auszurichten, dass nachfolgende Generationen noch eine Perspektive haben. Manche Überzeugungen sind es wert, dass man mal einen Schaden inkauf nimmt. Das kann man überwinden. Ich weiß nach etlichen Verletzungen u.a. Nase, Kiefer, Schlüsselbein,Hüfte, wovon ich spreche und hab mich davon weder einschüchtern noch dauerhaft einschränken lassen.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s