Ich war (m) ein Kommentar

Hier stelle ich meinen Kommentar zu einem Beitrag als Beitrag ein, den ich zur Diskussion stelle. Für den Fall, dass ich etwas nicht berücksichtigt habe:

Es ist Geld genug da, aber einen Großteil der Bevölkerung klein zu halten und abhängig zu machen von Sozialleistungen hat Methode. Die Angst, das letzte bisschen auch noch zu verlieren verhindert Widerspruch und Auflehnung. Bei anständigen Löhnen gäbe es keine Aufstocker. Die Genehmigung für Niedriglöhne ist ein Investitionsprogramm, um die Profite der Konzerne mit Steuergeldern zu erhöhen. Die Kosten für das asoziale Hartz IV-System bestehen zu 35% aus Verwaltungskosten, weitere 20% werden für (nicht erfolgreiche) Prozesskosten verpulvert. Man kann sich ausrechnen, wieviel Geld ohne Aufstocker und die genannten Zusatzkosten zur Verfügung ständen für echte Hilfen und anständige Renten, wenn dies nicht inländisch vergeudet würde. Dazu noch die Verschwendung bei der Bundeswehr und neuen, unnötigen Überwachungssystemen sowie manipulierten Wirtschaftskriegen.
Das Geld für die Renten ist nicht in Afrika, sondern bei Spekulanten gelandet. Die Milliarden, die z. B. nach Afrika gingen, wurden an korrupte Regierungen gegeben, um Investoren und Landräuber zu bevorzugen. Entwicklungshilfe-Projekte waren oft genug gebunden – habe das in Sri Lanka selbst erlebt – an Aufträge für deutsche Ingenieurbüros, Baufirmen und den Kauf deutscher Baumaschinen und haben nicht selten Bürgerkriege ausgelöst. Denn Arbeit gab es nur projektgebunden für inländische Tagelöhner. So kam ein großer Teil des Geldes als Profit zurück.
An Kindergärten und Schulen kann man wie früher auch mal selbst Hand anlegen und wer mal in Sizilien über Land fuhr, wird sich über unsere Straßen auch nicht mehr aufregen. Das sehe ich eher gelassen. Noch mehr Autobahnen brauchen wir auch nicht mehr.
Die Misere der Kliniken und Altenheime sind in der Privatisierung begründet, die auf Profitmaximierung ausgerichtet ist.
Alters- und Kinderarmut liegen nicht daran, dass andere etwas bekämen, was unserer Gesellschaft zustünde, wir werden inländisch politisch verarscht.

Morgen gibt es ein romantisches Weihnachtsfoto. Bin nicht durchgehend auf Krawall gebürstet.

 

14 Gedanken zu “Ich war (m) ein Kommentar

  1. Willkommen im Land der Krämerseelen.

    Hier ist alles käuflich, ganzjährig, nicht nur zum Feste. Natürlich wird „Hilfe“ an Bedingungen geknüpft, das machen alle „vermögenden“ Staaten so. Die Milliarden an die Warlords in Afrika? Das ist der beste Deal aller Zeiten (um im Zeitgeist-Jargon zu bleiben). Was wäre das für ein Bild, müssten die Europäer doch tatsächlich die Waffen selbst in die Hand nehmen, um die Migranten zu erschießen, in der Hoffnung, dass sich ein solches Willkommens-Ritual baldmöglichst herumspricht und andere an der weiten Reise hindert. Für die zarte Seele unserer so genannten Zivilisation wäre das auch schadhaft, hinge doch das komplette humanistische Weltbild nicht nur schief, sondern läge endgültig in Scherben.

    Ich könnte kotzen.
    Lösung? Habe keine.
    Das Elend an der Wurzel packen …
    Aber wer will das schon …

    30 Jahre alt und immer noch brandaktuell.
    Start bei Min. 2.0, elendiges Intro …

    Liken

  2. Das Geschriebene scheint mir sehr realistisch und wahrhaftig, nicht auf Krawall gebürstet – wäre ja noch schöner.
    Es ist wahr und zum Haare sträuben, aber wie blind gehen allüberall die Wischmenschen herum (wischen herum auf ihren Rumschleppgerätschaften).
    Es gibt aber auch welche wie Sie, und das ist gut so!!

    Gefällt 3 Personen

  3. Das ist alles in allem SO WAHR!!!! Furchtbar ist einzig, dass man (ich) nicht weiss, was man (ich) dagegen tun kann, um diese Ungerechtigkeit und Missstände zu beenden, bzw. in ein für alle lebenswertes Leben zu ver’ändern’… 😩

    Gefällt 5 Personen

      1. Guten Morgen werte Caroline,
        ja, es ist ein Spagat –
        Gemeinschaft finden und leben auch gegen den Mainstream
        und auch noch Freude und Liebe zu verschenken und verströmen zu lassen.

        Mich zerreißt das oft genug und ich versuche für mich und in meinen Worten ein notwendiges Gleichgewicht zu finden. Selbst wenn ich mich mehr und mehr von der Welt zurückgezogen habe – dieses verwirrende „Echo des Mainstreams“ erreicht mich dennoch.
        Manchmal und leider viel zu oft sucht sich dieser innere Druck ein Ventil –
        wo der Wunsch nach Frieden und Liebe Ziel und Sehnsucht ist und der „Krawall“ auch für mich als störend empfunden wird…
        doch Schweigen fällt mehr als schwer und man erhält all zu oft ein Echo, welches weiterhilft… und man die Gewißheit hat, daß man in Wahrnehmung und im Geiste nicht so ganz allein ist.

        Nochmal Danke für deine Worte,
        Raffa.

        Gefällt 2 Personen

      2. …so klar habe ich das noch nicht gelesen oder begriffen, liebe Caroline!
        Das schreit ja zum Himmel…! DIE haben uns so kusch gehalten…
        und dann kam mal was hier in der Presse durch und dort mal.
        Ich wusste dann gar nicht mehr was eigentl. los ist.
        >Es ist Geld genug da, aber einen Großteil der Bevölkerung klein zu halten und abhängig zu machen von Sozialleistungen hat Methode. Die Angst, das letzte bisschen auch noch zu verlieren verhindert Widerspruch und Auflehnung.<
        Wir sollten auf die Strasse gehen und nicht mehr kuschen.
        LG Elke

        Gefällt 2 Personen

      3. …da gebe ich dir vollkommen recht, liebe Caroline!
        Das ist mir schon immer aufgestossen…!
        Aber das hatte ich auch nicht gemeint, sondern nur die drei Worte…ist mir dazu
        spontan eingefallen.
        Hab noch einen angenehmen Abend.
        Alles Liebe, Elke.

        Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu romantickercarolinecasparautorenblog Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s