Projektwoche

Es war ein konzentriertes, fröhliches und erfolgreiches Projekt mit den Salat-Erlebnissen. Ich hatte 1. bis 4. Schuljahr gewählt, weil der Lernerfolg und die Motivation in gemischten Gruppen – sowie früher bei vielen Geschwistern – höher und sozial vielfältiger ist, somit echter, als wenn alle ein ähnliches Alter haben.

Tag 1 – nach einem kurzen Kennenlernen stelle ich meine Vorstellungen zur Diskussion. Danach erstellen wir eine Einkaufsliste, die Schüler schätzen die Preise und rechnen zusammen. Gemeinsam laufen wir zum Gemüseladen und kaufen ein. Wir sind sehr fröhlich. Die älteren passen gut auf die kleineren auf. Zurück im Klassenraum machen wir zwei Sorten Dressing und füllen es in Flaschen ab. Dann bilden wir drei Gruppen für Obstsalat und zwei Sorten Gurkensalat. Alle schnippeln und schneiden, helfen sich gegenseitig, schmecken ab, würzen nach, bis sie zufrieden sind. Dann wird ein Spzialteller jeweils hergerichtet und für die Präsentation am Freitag fotografiert. Endlich darf  gegessen werden. Was übrig ist, können die Kinder in Dosen abfüllen und  mit nach Hause nehmen.

Tag 2 – heute sollen ein gemischter Salat mit Schafskäse, Oliven und wahlweise mit Thunfisch entstehen sowie ein italienischer Salat mit Tomate, Mozzarella und Basilikum aus meinem Garten. Wir alle haben Reste an Käse, Hühnchen, Brot von zu Hause mitgebracht, ich ganz viele Gewürze aus meiner Küche. Denn auch ein Reissalat mit Curry, Koriander und Kurkuma wie auch ein Couscous-Salat mit Kreuzkümmel, Harissa, Koriander soll entstehen. In alle Salate wird klein geschnittenes Gemüse gemischt. Die Kinder staunen, wie sich der Geschmack durch die Gewürze verändert und vertieft. Brotwürfel rösten wir in ein wenig Öl an. Wieder essen sie voller Begeisterung und packen viel ein.

Tag 3 – Zwei Sorten Kartoffelsalat und ein Nudelsalat stehen auf dem Programm. Wieder wurden verschiedene Reste mitgebracht, die sämtlich verwertet werden. Bereits an diesem dritten Tag zeigt sich, wieviel schneller und feiner auch die Erst- und Zweitklässler schon schneiden können. Und wieder schmeckt es köstlich, wird eifrig eingepackt.

In den sechsten Stunden waren nur noch die Großen da. Bei mitgebrachter Musik schrieben sie die Rezepte mit Einkaufsliste und Abwandlungen auf Schmuckblätter, bemalten Plakate und klebten die entwickelten Fotos auf. Zeit für ein paar sehr persönliche Gespräche blieb auch noch. Die Präsentation am Freitag war ein voller Erfolg und allen hat es Spaß gemacht.

 

3 Gedanken zu “Projektwoche

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s