Neuseeland I

IMG_20180323_064003.jpgIMG_20180326_014426.jpgNoch laufen wir nicht ganz rund. Am Samstag zurückgekommen nach 48 Stunden – 17 Stunden Aufenthalt in Singapur – ging erst einmal nichts mit Schlafen. Viel zu aufgedreht von den vielen Eindrücken. Die ersten beiden Arbeitstage waren etwas anstrengend. In der Zwischenzeit habe ich zuerst andere Blogbeiträge gelesen, gelikt, kommentiert. Nun aber beginne ich, meine Eindrücke in Etappen zu schildern.

Donnerstag kommen wir kurz vor Mitternacht in Auckland an, kaufen eine Telefonkarte, deponieren die Koffer und fahren zu unserem Hotel. Unser Zimmer hat eine Holzterrasse mit vielen Pflanzen. Grillen zirpen, es ist wunderbar warm. Am nächsten Morgen wachen wir früh auf und machen uns auf den Weg zu einem langen Naturhafen. Wir laufen durch wunderschöne alte Stadtviertel hinunter zur Bucht, die 25 km lang ist, die wir nicht ganz bewältigen. Vor dem offenen Meer erstreckt sich ein breiter Brackwassergarten voller Sumpfpflanzen, deren dicke, speckige Blätter in der Sonne glänzen. Gegen Mittag, die Füße beginnen schon zu brennen, machen wir uns auf den Rückweg. Ein Bus fährt uns vor der Nase weg, auf den nächsten, der erst eine Stunde später fährt, wollen wir nicht warten. Anstatt den ganzen Berg wieder hinauf zu laufen, biegen wir ab in ein grünes Tal, das sich zwischen Ober- und Unterstadt geschoben hat.

Nach einer Weile wird der Schotterweg zusehends schmaler, hört schließlich ganz auf. Wir stehen vor einer steilen Holztreppe, die uns in vielen Windungen durch einen üppigen Wald führt – mitten in der Stadt -, der mit seinen Baumfarnen und anderen Gewächsen einem Urwald gleicht. Schließlich erreichen wir wieder bebautes Gebiet und stärken uns in einem kleinen Café, bevor wir mit der Bahn wieder zum Flughafen fahren.

Unser Flug soll um 18.00 Uhr starten, hat aber eineinhalb Stunden Verspätung. Müde hängen wir zusammen mit vielen Schülern, die zum Wochenende nach Hause wollen, auf Sitzkissen und dämmern vor uns hin. Der Flug dauert nur eine Stunde und um halb neun sind wir endlich in Wellington angelangt, wo unser Junge uns freudig erwartet. Als wir bei ihm zu Hause ankommen, schlafen die Kinder schon. Wir trinken noch einen Kaffee und ein Bier und fallen todmüde in unser Bett. Um vier Uhr sind wir allerdings schon wieder wach, ziehen uns an und fahren zu einer Bucht, in der wir bis zum Sonnenaufgang (Foto hatte ich ja schon gepostet) am Strand entlang laufen. Der Urlaub hat begonnen.

Ein Gedanke zu “Neuseeland I

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s