5. KW -Zeugnisse

Es gibt mal wieder Zeugnisse. Eigentlich „nur“ Zwischenzeugnisse, also locker für die meisten. Noch Zeit, Defizite zu beheben, Lerntempo etwas zu beschleunigen, Nachlässigkeiten auszugleichen. Nicht so für die Schüler/innen der 4. Klassen. Für sie hängt von diesem Zeugnis die Beurteilung/Einschätzung für den Übergang auf die weiterführenden Schulen ab. Der Druck beginnt also zum Beginn des 4. Schuljahres, wenn die Kinder durchschnittlich 9 Jahre alt sind. Davon abgesehen, dass ich das grundsätzlich für zu früh erachte, sind die Verhältnisse noch? so. Die Entscheidung muss dementsprechend getroffen werden. Ich plädiere dafür, diese dann wenigstens nicht rein nach Noten zu treffen, sondern andere Bewertungen mit einzubeziehen, damit es nicht zu übermäßigen Ungerechtigkeiten kommt. Besonders, wenn es um die Eignung für das Gymnasium geht. Nach meiner Erfahrung werden Argumente außerhalb der Noten meist nur im negativen Sinne genutzt. Z. B. Kind zu unruhig, zu still, Eltern können nicht helfen, Mutter spricht kein Deutsch (bei ausländischen Schülern). Das kann einen (mich) dann schon mal wütend machen, denn besonders  die beiden ersten Eigenschaften können ganz verschiedene Ursachen haben. So etwas wird dem einzelnen Kind nicht gerecht, hebelt Chancengleichheit aus und spricht keineswegs automatisch gegen die Eignung. Meine Aufgabe sehe ich auch nicht darin, eine Art Zulieferer für Gymnasien zu sein, die am liebsten nur ruhige, angepasste Schüler/innen übernehmen möchten. Theoretische Überlegungen dazu  in den kommenden Tagen auf meiner Seite Schule und Erziehung.
Im Übrigen habe ich ein Schreiben vom RP zur Reaktivierung bekommen. Will heißen, ich wurde gebeten, nach meiner Pensionierung im August doch noch weiterzuarbeiten. Das werde ich wohl tun, denn ich bin Lehrerin mit Leib und Seele. Die Rahmenbedingungen müssen stimmen, da ich noch ausreichend Zeit für die Betreuung meiner Mutter (92) benötige. Wenn ich auf meinem Weg zur Schule die Kinder sehe, kann meine Laune vorher noch so schlecht gewesen sein, dann geht mir das Herz auf. Obwohl ich nicht von Anfang an Lehrerin werden wollte, denn eigentlich hatte ich das Thema Familie für mich abgehakt und beabsichtigte, Dolmetscherin zu werden und die Welt zu bereisen. Nachdem ich meinen ersten Mann kennenlernte, habe ich aus verschiedenen Gründen diesen Wunsch begraben und meinen Wunschradius erheblich verkleinert.
Ich begann mit dem Studium der Psychologie. Nun es war 1970 und ich war bald erheblich genervt von ideologischen Einschränkungen wissenschaftlicher Arbeit. So wurde jedes Seminar boykottiert/sabotiert, das auch nur annähernd den Eindruck erweckte, Vererbung auch nur ansatzweise zu behandeln. Nun erscheint mir die Behauptung „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ genauso kleingeistig wie „Alles Umwelt“.  Ähnlich verhält es sich mit den oft wochenlangen Diskussionen darüber, ob Veranstaltungen pünktlich anfangen sollen(reaktionär) oder eine Viertelstunde später (nicht reaktionär). In den großen Themen der Zeit beteiligte ich mich durchaus an der Studentenbewegung, aber dieses Beharren auf Nebensächlichkeiten und dogmatische Beschränkungen des Denkens akzeptierte ich nicht. Auch aus diesem Grund habe ich meine Examensarbeit über das Thema der möglichen Vererblichkeit der Legasthenie – der echten – geschrieben, indem ich 4 Generationen einer Familie untersucht habe.
Ich sattelte um auf Lehramt für Englisch, Deutsch und Biologie als Stufenlehrer und habe als Lehrerin zu meiner Berufung gefunden.  Meine ganz besondere Zuneigung habe ich entdeckt für die Unangepassten, die Einzelgänger, die Verletzten, still oder unruhig und die Perfektionisten, die nie eine Vermutung äußern, sondern  solange an einem Gedanken feilen, bis er eben perfekt ist und einen damit in Erstaunen versetzen. Diese zu fördern und zu schützen, ihre Begabungen zu entdecken und sichtbar zu machen sehe ich als meine Hauptaufgabe an.

Ein Gedanke zu “5. KW -Zeugnisse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s